Am 06.03.2016 wurde das neue Presbyterium für die nächste Wahlperiode in sein Amt eingeführt. Neu sind zwei Menschen, welche die in den letzten vier Jahren freien Plätze besetzen, den Altersdurchschnitt senken und die Anzahl der Männer verdoppelt! 

von links: Sebastian Sieg (seit 2016), Marianne Kollmeier (seit 2002), Sigrid Handt (seit 2004), Dagmar Hiddessen (seit 2012), Elke Held (seit 1988), Carola Schmidt-Flexon (seit 2016), Pfarrer Armin Backer (seit 2008)

Sigrid Handt

Mein Name ist Sigrid Handt, ich habe drei Söhne. Ich bin Rentnerin. Seit dem Jahr 2004 bin ich Teil des Veltheimer Presbyteriums.

Meine Aufgabe ist die Frauenarbeit. In der Sommer- und in der Herbstsynode vertrete ich Veltheim. Ich engagiere mich für die Frauenarbeit in Veltheim und bin im Vorstand der Bezirksfrauenhilfe Vlotho. Auch der Besuchsdienst von Veltheim fällt in meinen Aufgabenbereich.

Elke Held

Mein Name ist Elke Held. Ich bin 55 Jahre alt, verheiratet und habe einen erwachsenen Sohn. Ich bin mit 28 Jahren das dienstälteste Mitglied im Presbyterium und seit dem Ausscheiden von Inge Müller bin ich auch Kirchenmeisterin, d.h. mit dem Pfarrer besonders für die Gebäude und Finanzen zuständig.

Mit den Gebäuden passt das ganz gut, denn beruflich bin ich seit  1998 Küsterin, d.h. für die St.-Peter-und-Pauls-Kirche und die Gottesdienste verantwortlich. Ehrenamtlich habe ich schon viele Formen von Kindergottesdienst erlebt, unter mehreren Chorleitern im Kirchenchor gesungen und bin seit wenigen Jahren auch bei der Frauenhilfe (vor Ort und im Bezirk) aktiv.

Dagmar Hiddessen

Mein Name ist Dagmar Hiddessen, geborene Kahre, bin 63 Jahre, verheiratet und Hausfrau. Seit vier Jahren bin ich im Presbyterium der Veltheimer Kirchengemeinde tätig, was mir viel Freude und Spaß bereitet.

Den Schwerpunkt meiner Mitarbeit möchte ich bei den Belangen der Gemeindeglieder setzen. Ich habe immer ein offenes Ohr für alles. Bei Fragen, Anregungen oder Unklarheiten melden Sie sich bitte bei mir oder bei meinen Presbyterkolleginnen- oder –kollegen.

Marianne Kollmeier

Ich heiße Marianne Kollmeier, bin 66 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Söhne. Seit über zwölf Jahren gehöre ich zum Presbyterium unserer Kirchengemeinde. Das macht mir viel Freude, denn ich arbeite gerne in einem Team.

Besonders am Herzen liegt mir die Kirchenmusik als schönstes Gotteslob. Deshalb freue ich mich jeden Montag auf die Probe des Kirchenchores. Ein zweiter Schwerpunkt meines Ehrenamtes ist der Besuchsdienst in unserer Gemeinde. Viele ältere Gemeindeglieder (ab 70 Jahre) haben unser Besuchsteam schon kennengelernt und erwarten unseren Besuch.

Ich vertrete die Gemeinden aus Porta Westfalica im Kreissynodalvorstand, dem Leitungsgremium unseres Kirchenkreises Vlotho. Für unseren Kirchenkreis bin ich in der Landessynode von Westfalen.

Carola Schmidt-Flexon

Ich heiße Carola Schmidt-Flexon, ich bin 33 Jahre alt und wohne mit meinem Mann und unseren drei Kindern seit dreieinhalb Jahren hier in Veltheim.

Seit 2014 arbeite ich beim kidsGo mit und habe jetzt im Presbyterium das Amt der Jugendpresbyterin übernommen.

Sebastian Sieg

Ich heiße Sebastian Sieg und bin seit März 2016 Mitglied des neu gewählten Presbyteriums der Kirchengemeinde Veltheim. Ich bin 39 Jahre alt, verheiratet und Vater von 2 Kindern. Beruflich bin ich seit nunmehr über 20 Jahren mit der Kreisverwaltung Minden-Lübbecke verbunden.
Als Verwaltungsbeamter bringe ich Knowhow für die verwaltungs- und haushaltsrechtlichen Fragen unserer Gemeinde mit.

Die wenige Freizeit, die mir neben Beruf, Ehrenamt und Hobby bleibt, verbringe ich am liebsten mit meiner Familie. Der Glaube nimmt hier eine zentrale Stellung ein, weshalb ich mich im vergangenen Jahr für diese ehrenamtliche Tätigkeit entschieden habe.

Es ist mir wichtig, eine Balance zwischen den Werten der modernen, sich wandelnden Gesellschaft und den Traditionen unseres Glaubens zu finden, damit sich jeder Mensch in unserer christlichen Gemeinschaft wiederfinden kann. Ich finde es wichtig, dass wir ein Gemeindeleben weiter pflegen und erweitern, welches ein Miteinander der Generationen ermöglicht und den unterschiedlichen Altersgruppen genügend Freiraum schafft.

Unsere Kirchengemeinde hat eine Menge zu bieten, für das es sich lohnt, ehrenamtlich tätig zu sein. Die Leitung dieser Gemeinde ist gerade in Zeiten des gesellschaftlichen Wandels eine Herausforderung, der ich mich gerne stelle.